Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien

Im Folgenden werden verschiedene Beschaffungsstrategien (Sourcing Stratgien) vorgestellt und hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile beleuchtet:

Single Sourcing

Einquellenbezug
Single Sourcing

Beim Single Sourcing wird ein Beschaffungsobjekt nur von einem einzigen Lieferanten bezogen (Einquellenbezug). Zwischen den Unternehmen muss ein enges Vertrauensverhältnis bestehen, da das beschaffende Unternehmen vor allem von der Lieferzuverlässigkeit, Flexibilität und Qualität des Lieferanten abhängig ist. Weitere Voraussetzungen für Single Sourcing sind:

  •          Vertragliche Bindung des Lieferanten
  •          Partnerschaftliche Kooperation zwischen dem Unternehmen und dem Lieferanten
  •          Konsequente Förderungen des Lieferanten durch das Unternehmen
  •          Einbeziehung des Lieferanten bei der Produktentwicklung
  •          Gründliche Analyse bei der Lieferantenauswahl

Werden die Produkte von dem Lieferanten speziell für das Unternehmen gefertigt, ist ein Lieferantenwechsel nicht mehr oder nur mit sehr hohem Aufwand möglich.

Vorteile:
  •          Enge Zusammenarbeit
  •          Geringere Preise durch hohes Bestellvolumen
  •          Geringere Transaktionskosten
  •          Geringere Komplexität
Nachteile:
  •          Engpässe bei Ausfall des Lieferanten
  •          Lieferantenwechsel sehr kostspielig
  •          Abhängigkeit gegenüber Lieferanten (Lieferzuverlässigkeit, Qualität, Flexibilität, Preise, usw.)
  •          Preisgabe von Know-how

Single-Sourcing-Teile bieten sich insbesondere für komplexe Güter an, die in größerer Menge und regelmäßig beschafft werden. Diese Teile werden häufig in Just-in-Time bzw. Just-in-Sequence angeliefert.

Dual Sourcing

Zweiquellenbezug
Dual Sourcing

Dual Sourcing bezeichnet die Beschaffung von Gütern bei zwei Lieferanten (Zweiquellenbezug). Oftmals erhält der günstigere Lieferant ein höheres Bestellvolumen als der andere. Mit Hilfe des Dual Sourcing soll die Versorgungsicherheit des Unternehmens gewährleistet werden sowie den Wettbewerb zwischen den Lieferanten fördern.

Vorteile:
  •          Geringere Preise durch den Wettbewerb
  •          Verbesserte Versorgungssicherheit
  •          Höhere Flexibilität im Vergleich zum Single Sourcing
Nachteile:
  •          Mittlerer Koordinationsaufwand
  •          Preisgabe von Know-how an zwei Lieferanten

Dual-Sourcing-Teile eignen sich insbesondere für strategische Rohstoffe und Teile mit langen Lieferzeiten, bei denen Lieferausfälle mit erheblichen Verlusten verbunden sind.

Multiple Sourcing

Bezug von mehreren Lieferanten
Multiple Sourcing

Beim Multiple Sourcing bezieht ein Unternehmen die gleichen Waren und Dienstleistungen von mehreren Lieferanten.

Vorteile:
  •          Geringes Risiko eines Produktionsausfalls (Sehr hohe Versorgungssicherheit)
  •          Konkurrenz unter den Lieferanten (Geringere Preise, keine Entwicklungskosten, usw.)
  •          Lieferantenwechsel sofort möglich
  •          Bessere Ausgangsposition bei Verhandlungen
Nachteile:
  •          Höhere Koordination/administrativer Aufwand notwendig
  •          Höhere Transaktions- und Bestellkosten
  •          Geringere Rabatte aufgrund geringerem Volumen

Multiple Sourcing eignet sich vor allem für Waren mit geringer Spezifikation und hoher Standardisierung, also C-Teile wie Schrauben, Druckerpapier, usw.

Local Sourcing

Bezug von regionalen Lieferanten
Local Sourcing

Beim Local Sourcing werden die Güter aus unmittelbarer Nähe des Unternehmens bezogen. Aufgrund der lokalen Nähe der Lieferanten werden die logistischen Störungen auf ein Minimum reduziert.

Vorteile:
  • Minimales Risiko für die Logistik
  • Lieferant befindet sich in unmittelbarer Nähe
  • Geringere Transportkosten
  • Gleiche Sprache, Mentalität, Währung
  • Höhere Flexibilität
  • Kürzere Transportzeiten
Nachteile:
  • Oft höhere Preise
  • Kleinere Auswahl an Lieferanten
  • Gegebenenfalls keine harten Preisverhandlungen
  • Vermeidung internationaler Partnerschaften und Know-how

Local Sourcing eignet sich insbesondere für Beschaffungsobjekte, die für die Produktion zwingend notwendig sind.

Global Sourcing

Weltweite Beschaffung
Global Sourcing

Global Sourcing bezeichnet den weltweiten Bezug von Beschaffungsobjekten.

Vorteile:
  • Weltweite Auswahl an Lieferanten
  • Günstigere Preise
  • Ausnutzung von Wechselkurschwankungen
  • Internationale Kontakte
  • Geringere Abhängigkeit
  • Knowhow
Nachteile:
  • Wechselkursrisiken
  • Zollprobleme
  • Liefer- und Logistikprobleme
  • Qualitätsrisiken
  • Gegebenenfalls mangelnde Zuverlässigkeit der Lieferanten
  • Marken- und Patentrechtsverletzungen
  • Gerichtsort eventuell in fremden Land

Global Sourcing wird häufig bei Massenprodukten aus Niedriglohnländern verwendet. Hierbei sollten die Preisvorteile gegenüber den höheren Risiken und Transportkosten überwiegen.

Literatur:

Werner, H. (2013). Supply Chain Management – Grundlagen, Strategien, Instrumente und Controlling. (5. Auflage, S.159-165).