Marketingstrategien

Marketingstrategien

Im Folgenden werden verschiedene Marketingstrategien vorgestellt:

 

Influencer Marketing

Das Influencer Marketing gewinnt immer mehr an Bedeutung. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Begriff?

Beim Influencer Marketing (engl. to influence: beeinflussen) wird eine Botschaft (z.B. eine Kampagne) über reichweitenstarke Personen (sogenannte Meinungsmacher) oder Netzwerke, wie beispielsweise social media, verbreitet. Das Ziel ist es, mit Hilfe des Influencers eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen. Bewertet eine Person mit hohem Ansehen ein Produkt positiv, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Zielgruppe dieses Produkt positiv bewerten. Die Reichweite allein ist dabei nicht entscheidend. Viel wichtiger ist, dass der Influencer genau zu dem Produkt passt.

Grundsätzlich können Influencer in drei verschiedene Typen unterschieden werden:

  • Markenliebhaber: Die Influencer haben sowohl umfangreiche Erfahrungen mit einer Marke, als auch eine starke, positive Bindung zu dieser.
  • Markenkritiker: Sie haben negative Erfahrungen mit einer Marke oder einem Produkt gemacht und stehen dem Unternehmen kritisch gegenüber. Durch negative Äußerungen üben sie einen negativen Einfluss auf die Kaufentscheidung.
  • Markenexperten: Die Influencer sind als Fach-Experten anerkannt und haben grundsätzlich eine neutrale Einstellung zu einem Produkt oder einer Marke.

Die meisten Influencer nutzen gleich mehrere Kanäle (bspw. Facebook, Instagram, Youtube, usw), um ihre Botschaften zu verbreiten. Als die wohl bedeutendsten Influencer zählen Sportler, Musiker, Schauspieler sowie Journalisten und Blogger.

Mit Hilfe dieser Marketingstratgie kann theoretisch jedes Produkt verkauft werden. Grundsätzlich ist jedoch bei der Auswahl des Influencers zu beachten, ob an den Endverbraucher oder an ein Unternehmen vermittelt werden soll. Während bei der Vermittlung einer Botschaft an den Konsumenten die Sympathie des Influencers wohl die wichtigste Rolle spielt, kommt es bei B2B auf die Kompetenz an, die dem Influencer zugeschrieben wird.

Influencer Marketing
Derzeit sehr im Trend: Influencer Marketing

Product Placement

Als Product Placement wird die gezielte Integration von Markenprodukten in die Handlung von Filmen bezeichnet. Das Ausmaß der Einbringung der Marke reicht von der reinen Platzierung als Requisite, wobei die Marke für den Zuschauer deutlich erkennbar ist, bis zum Verbal Product Placement, d.h. der Nennung der Marke.

Ziele des Product Placement:
  • „Unbewußte“ Präsentation (ähnlich wie bei der „Schleichwerbung“)
  • Glaubwürdige Darstellung der Produktleistung in einer Situation
  • Imagetransfer vom Star zum Produkt
  • „Erzwungene“ Präsentation, da der Zuschauer nicht „zappen“ kann
Product Placement
„James Bond“ ist der Klassiker für Product Placement. Die Filme sind gewaltige Produktwerbemaschinen für Automobilhersteller, Notebook-Hersteller, Uhren-Konzerne, usw.

Ambush Marketing

Ambush Marketing, auch als „Parasite Marketing“ oder „Schmarotzer-Marketing“ bekannt, basiert auf der Strategie, die mediale Aufmerksamkeit eines Großereignisses auszunutzen, ohne selbst Sponsor der Veranstaltung zu sein. Gerade in Verbindung mit großen Sportevents, wie z.B. die FIFA Weltmeisterschaft, die Olympischen Spiele, usw. kommt es immer wieder zu Werbeaktionen, die dem Ambush-Marketing zuzuordnen sind. So verteilte im Jahr 1994 der Sportartikelhersteller Nike vor dem Finale der Fußballweltmeisterschaft zwischen Brasilien und Italien 70.000 Nike-Mützen in den Farben der brasilianischen Nationalmannschaft an die Fans. Diese Marketing-Strategie hatte einen riesigen Werbeeffekt während der Fernsehübertragung, obwohl Nike kein offizieller Sponsor der FIFA-WM war.

Christie Linford Ambush Marketing
Ambush Marketing: Olympia 1996 – Linford Christie erscheint auf einer Pressekonferenz mit Puma-Kontaklinsen,. Offizieller Sponsor war jedoch Reebok.
Literatur:

Nirschi, M. & Steinberg, L. (2018). Einstieg in das Influencer Marketing – Grundlagen, Strategien und Erfolgsfaktoren.

Runia, M. & Wahl, F. & Geyer, O. & Thewißen, C. (2015). Marketing – Prozess- und praxisorientierte Grundlagen.